Demo und Gebetsmarsch in Bochum

Demo und Gebetsmarsch in Bochum

Charisma-Leser Ralf Kühnast (Nordstern-Kirche Lippstadt) schrieb uns, dass er auf seiner Israelreise in der Jerusalemer Jad-Vashem Holocaust-Gedenkstätte folgende Zeilen des ehemaligen Lippstädters Pastor Martin Niemöller vorgefunden habe:

»Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.«

Dieses Zitat von Pastor Niemöller habe ihn sehr bewegt – und es sollte auch uns nachdenklich machen und aufrütteln. Weltweit werden nach jüngsten Schätzungen rund 200 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt – bis hin zu Gefängnis, Folter und Tod. Wir wollen für die Verfolgten aufstehen und für sie eintreten. Wir haben die Freiheit dazu. Diese wollen wir nutzen und ein Zeichen der Liebe und Solidarität mit den verfolgten Brüdern und Schwestern setzen.

Ein weiterer Charisma-Leser, Dr. Helmut Brückner, schrieb uns dazu: „Bitte weitersagen und in den Gemeinden ankündigen! Eine Demo ist – neben dem Beten – eine gute Möglichkeit, uns für unsere verfolgten Geschwister einzusetzen!“

 

Datum: 18. Mai 2019
Uhrzeit: 12.00 Uhr
Ort: Husemannplatz, 44787 Bochum

(Weitere Infos: Aktion Verfolgte Christen www.avc-de.org)

geschrieben von: Redaktion

 

Anzeigen