Charisma - come HOLY SPIRIT

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Ich bin Isa, und ich heile dich jetzt

Mediathek > Charisma-Online-Archiv > Text der Woche

„Ich bin Isa, und ich heile dich jetzt!“
von Mohammed


Allah geweiht


Meine Mutter war die erste Ehefrau meines Vaters, konnte jedoch keine Kinder empfangen. Daraufhin heiratete er eine zweite und dritte Frau. Meine Mutter fühlte sich in dieser polygamen Beziehung und wegen ihrer Kinderlosigkeit sehr unglücklich. Schließlich legte sie ein Gelübde vor Allah ab: Wenn sie ein Kind bekommen würde, sollte es Allah geweiht sein und nach dem Propheten genannt werden. Ein Jahr später kam ich zur Welt und sie gab mir den Namen „Mohammed“.

Als Kind besuchte ich die lokale Koranschule. Nachdem ich die Grundlagen erfolgreich absolviert hatte, wurde ich zu weiterführenden Koran- und Islamstudien an die große Moschee in die Hauptstadt geschickt. Dort waren wir 16 Studenten aus 8 Provinzen. Auch hier schloss ich meine Ausbildung mit Auszeichnung ab. Nach der Abschlussfeier wurde ich schließlich zu vertiefenden Studien des Koran und Islam nach Riad in Saudi-Arabien geschickt. Bei unserer Abreise nach Saudi-Arabien legten wir das Versprechen ab, nicht vom Weg abzuweichen, sondern zurückzukehren und alle Ungläubigen zum Islam zu bekehren. Sieben Jahre lang studierte ich den Koran in Saudi-Arabien. Ich stand morgens um 2 Uhr auf, um zu beten. Mein Wunsch war, den Islam in Äthiopien, den Nachbarländern und überall auf der Welt zu verbreiten. Dennoch gab es tief in meinem Herzen das Empfinden, das mir etwas Wichtiges fehlte. Ich besaß keinen wirklichen Frieden. In mir war Leere.

Nach meiner Rückkehr nach Äthiopien diente ich zwei Jahre als Tutor (Studienbegleiter) in der Hauptmoschee des Landes. Wir bildeten 180 Lehrer aus und sandten sie in die verschiedenen Landesteile aus. Mein tägliches Gebet war damals: „Allah! Lass mich nicht sterben, ehe ich nicht einen
Kuffar („Ungläubigen“) im Dschihad („Heiliger Krieg“) getötet habe!“



Dem Tod geweiht

1992 wurde ich ernsthaft krank. Ich verlor dramatisch an Gewicht, von 100 Kilogramm nahm ich bis auf 47 Kilogramm ab. Ich konnte weder stehen noch sitzen, weder laufen noch schlafen. Mein Appetit war verloren gegangen, mein Körper mit hässlichen Wunden übersät. Zwei berühmte Ärzte am Hospital in Jimma untersuchten mich. Sie teilten mir mit, dass ich an Aids erkrankt sei und gaben meinen Eltern klare Anweisungen, mich nicht ohne Handschuhe zu berühren.


So wurde ich in die Klinik eingewiesen und in einer Spezialstation für Aidspatienten untergebracht. Wir waren zu sechst mit derselben Diagnose im Zimmer 7 untergebracht. Damals gab es noch keine angemessene medizinische Behandlung für Aidspatienten, zwei der Zimmernachbarn starben kurz nach der Aufnahme. Ich litt an einer tödlichen Krankheit. Während der folgenden 4 Monate und 25 Tage war ich von Freunden und Verwandten isoliert und blieb elend auf meinem Krankenbett liegen. Scheinbar wollte niemand solch einen verzweifelten und hoffnungslosen Patienten wie mich besuchen ..

Es gab jedoch eine Gruppe hingegebener Christen, die am Wochenende zu uns ins Krankenhaus kamen. Üblicherweise sagten sie den Patienten: „Nimm Jesus als Erlöser an, und du wirst errettet!“ Dasselbe sagten sie auch mir. Vom Koran her wusste ich, dass Jesus der Sohn von Miriam (Maria) war, ein Prophet. Von ihm handelt das Evangelium, es schildert ihn als Weg der Wahrheit, als Licht und als Leben, das der ganzen Welt geschenkt ist. Nachdem diese Christen mit mir darüber gesprochen hatten, Jesus anzunehmen, begann ich über das nachzudenken, was Jesus getan hatte. Es stand ja alles im Koran. Er heilte die Blinden, reinigte die Aussätzigen und weckte die Toten auf. Ich begann mir die Frage zu stellen: „Kann Jesus mich heilen?“


Ein neues Leben

In jener Nacht, als ich auf dem Krankenbett lag und die Tage bis zu meinem Tod zählen konnte, als niemand außer meiner Mutter auf dem Stuhl neben meinem Krankenbett saß, dachte ich über Jesus nach – und schlief ein. Jesus erschien mir im Traum und sprach: „Steh auf!“ Ich? Wie kann ich aufstehen, der ich krank bin und seit Monaten daniederliege? Da streckte er seinen rechten Arm aus und richtete mich auf. Dann berührte er mich mit seiner Hand vom Kopf an bis zu den Füßen. „Ich bin der Messias, du sollst nicht länger schlafen! Du sollst das Evangelium verkündigen!“



Und wie ging es weiter?
Lesen Sie dazu die neue Charisma-Ausgabe, die zum 20. Sept. 2011 erscheint.
Bestellung
hier.


Zum Autor:
Mohammed war früher ein führender Imam. Nach seiner ärztlich bestätigten Heilung von Aids und seiner Hinwendung zum christlichen Glauben predigte er in den Moscheen anhand der Koranverse, die von Jesus sprechen, das Evangelium. Er durfte erleben, wie sehr viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus fanden. Im Jahr 2003 musste er aufgrund von Morddrohungen seine Heimat verlassen.

Fotos:







C:\Users\victor\Desktop\werbung final.swf
Error 53: File not found

Home | Aktuelles Magazin | Mediathek | Abo | Shop | Kontakt | Gebet für Israel | Verlag | Links | Leserreisen | Charisma 144 | Charisma 145 | Charisma 146 | Charisma 147 | Charisma 148 | Charisma 149 | Charisma 150 | Charisma 151 | Charisma 152 | Charisma 153 | Charisma 154 | Charisma 155 | Charisma 156 | Charisma 157 | Charisma 158 | Charisma 159 | Charisma 160 | Mediadaten | Gerhard Bially | Impressum | Mithelfer Anmeldung | Mithelfer Anmeldung Bestätigung | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü