Wie Jesus auf den Straßen unterwegs

Wie Jesus auf den Straßen unterwegs

Wie wäre das, wenn Gott Ihnen plötzlich ein persönliches Bild malen würde, um Ihnen zu zeigen, dass er weiß, was Ihr Herz bewegt. Was würde es mit Ihnen machen, wenn Jesus Sie plötzlich ansprechen und einfach Ihre Krankheit heilen würde. Was würde es in Ihrem Herzen auslösen, ganz unvermittelt zu erleben, dass der Gott, der doch über allem steht, genau Ihr Leben sieht und Anteil nimmt? – Würde es nicht alles verändern und Sie ganz tief bewegen?

Als Freie Christliche Jugendgemeinschaft (kurz: FCJG) erleben wir immer wieder, wie Gott diese Dinge tut! Doch er tut sie nicht ohne uns, sondern gerade durch uns. Wir erleben das häufig auch im kreativen Bereich: Indem wir den Geist Gottes kennen lernen, und mit seiner Führung vertraut werden, bekommen unsere Bilder, Tänze und Lieder diese übernatürliche Dimension.

Heute vor 8 Tagen in Lüdenscheid

In diesem Sinne haben wir am 18. August unter der Leitung von Linde Hals (Missionarin aus Norwegen, die den ganzen Kreativbereich in unserer Gemeinschaft leitet) gemeinsam einen ganzen Tag investiert, um uns intensiv damit zu beschäftigen, wie wir auf kreative Weise Menschenherzen mit Gottes Liebe erreichen können. Dazu haben wir uns in verschiedene Workshops aufgeteilt. Die einen haben sich mit Fotografie beschäftigt und wie man mithilfe von Portraits Menschen zeigen kann, wie wunderbar und erstaunlich sie gemacht sind; die anderen damit, Lieder von Gott für Menschen zu empfangen; andere haben Bilder gemalt, die zu Papier brachten, was Gott ihnen über eine noch unbekannte Person gezeigt hatte, die sie im Laufe des Tages treffen würden; wieder andere übten Pantomime und Tanz ein, um die Gute Nachricht und die Kraft des Kreuzes in einem Menschenleben sichtbar auszudrücken.

Auf der Straße Jesus ihr Leben gegeben und den Heiligen Geist empfangen

Zum Beispiel hatte eine Frau aus unserer Gemeinschaft, Ilona, morgens erstmals ein prophetisches Bild zum Evangelisieren gemalt. Am Nachmittag in der Stadt, traf sie dann genau die Person, in deren Lebenssituation das Bild passte. Daraufhin konnte sie leicht von Jesus erzählen und sogar mitten im Trubel der Stadt für diese Person beten.

Aber Gottes Kraft begrenzt sich natürlich nicht nur auf Kreatives. So lief beispielsweise eine Mutter mit ihrer Tochter an uns vorbei und plötzlich hatte Beate den Gedanken, dass die Mutter Schmerzen im Rücken habe. Sie sprach mit der jungen Mutter und es bestätigte sich, dass sie immer wieder unter Schmerzen im Nacken litt. Beate befahl kurzerhand den Schmerzen, aus dem Körper zu verschwinden. Als das tatsächlich prompt geschah und die Mutter an selber Stelle stattdessen eine Wärme spürte, war nicht nur sie selbst in Staunen versetzt, sondern auch ihre Tochter hörte sich daraufhin interessiert an, was Beate aus ihrem Leben über Jesus erzählte. Mutter und Tochter haben an Ort und Stelle Jesus ihr Leben gegeben und den Heiligen Geist empfangen. Durch einen unscheinbaren Gedanken, wurde ein Wunder freigesetzt, das zwei Menschen in eine persönliche Begegnung mit Jesus führte!

Nach dem Wunder wollten sie mehr von Jesus erfahren

Eine andere Frau aus unserer Gemeinschaft, Marion, kam mit einem jungen Ehepaar ins Gespräch, das zunächst gar nicht interessiert daran war, was sie ihnen von Jesus erzählen wollte. Doch als sie hörten, dass Marion von langjähriger Drogensucht frei geworden war und von Gott ein ganz neues Leben bekommen hatte, kam in ihnen Hoffnung auf diese Freiheit auf und sie wollten mehr hören. Marion entdeckte einen Verband am Handgelenk der Frau. Sie sprach direkt Heilung über dem Arm aus und dann verabschiedeten sie sich voneinander.
Zuhause angekommen, stellte die junge Frau plötzlich fest, dass sie ihre Hand problemlos und ohne Schmerzen bewegen konnte und Dinge wieder möglich waren, die sie vorher nicht tun konnte. Sowohl ihr als auch ihrer Schwiegermutter war klar, dass dies Gottes Antwort auf das schlichte Gebet war. Am Abend erzählte sie uns davon als wir sie im Gottesdienst wiedersahen. Doch nicht nur sie wollte nach dem Wunder mehr von Jesus erfahren; auch ihr Ehemann und dessen Eltern. Eine andere Mitarbeiterin schenkte ihr dann noch ein Bild, das sie im Gebet vor dem Gottesdienst gemalt hatte, und von dem sie spontan den Impuls hatte, dass Gott es dieser jungen Frau schenken wollte. So wurde diese Frau sehr ermutigt, und ihr Mann, sowie ihre Schwiegermutter, luden an dem Abend Jesus in ihr Leben ein. Eine ganze Familie begegnet Jesus!

Ob vor 2000 Jahren oder genau hier und jetzt: Gott ist derselbe – Ein Gott, der Wunder tut! Wie schön ist es, in Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist Menschen in eine persönliche Begegnung mit dem lebendigen Gott zu führen! Es ist ein Vorrecht, diesen Gott zu kennen und sein liebendes Wesen bekannt zu machen.

—————————

Zur Autorin: Marie-Ann Friedrichs, 25 Jahre, Teil der FCJG-Gemeinschaft, gerne kreativ besonders mit Tanz oder Pantomime.

Foto (oben): Gespräch  –  Mutter & Tochter haben eine Begegnung mit Gott

geschrieben von: Redaktion

 

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Anzeigen