Charisma - come HOLY SPIRIT

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Wie viel „Gefühl“ darf im Glauben enthalten sein?

Mediathek > Charisma-Online-Archiv > Text der Woche

Herbert Ruffer
Wie viel "Gefühl" darf im Glauben enthalten sein?


Wenn es um Glaubensdinge geht, scheinen die meisten Menschen mit einer Art Grundskepsis gegen geistliche Gefühle und Erfahrungen ausgestattet zu sein, obwohl die menschliche Seele doch nach Gott "lechzt" wie der Hirsch nach Wasserbächen lechzt (Ps 42,1).

Evangelikale Christen "der alten Schule" haben oft ein tiefes Misstrauen gegen Gefühle - sowohl gegen die eigenen als auch gegen die Glaubensgefühle und Glaubenserlebnisse anderer. "Verlass Dich nicht auf Dein Gefühl, sondern glaube!" hört man da. "Die Gefühle stellen sich schon ein, wenn Du erst mal der Wahrheit des Wortes Gottes glaubst."

Zwar wissen wir, dass subjektive, persönliche, geistliche Erfahrungen und Gefühle anhand des Wortes Gottes überprüft werden können und sollen, doch ist die Überängstlichkeit abzulehnen, dass innere geistliche Erlebnisse und Gefühle allzu schnell andere Ursprünge als Gott haben. Dann hört man die Warnung: "Du kannst solchen Dingen einfach nicht trauen!" Fast könnte man meinen, die Devise sei: "Wenn Du es erlebt und gefühlt hast, dann kann es nicht von Gott sein."

Ursache dieser Haltung ist anscheinend die Überzeugung, dass dem Motto "sola scriptura" (allein [durch] die Heilige Schrift) nur per Vernunft Folge zu leisten ist. Doch dann wäre es ja lediglich einer Elite vorbehalten, die Dinge des Himmelreichs zu verstehen, denn ganz offensichtlich sind nicht alle Menschen mit der gleichen Kapazität von Vernunftfähigkeit ausgestattet. Freut sich Jesus doch ausgerechnet darüber, dass der Vater, der Herr des Himmels und der Erde, die Dinge des Himmelreiches vor Weisen und Klugen verborgen und sie Unmündigen offenbart hat (Lk 10,21).

Abendländische Christen denken und glauben mehrheitlich, dass die richtigen Gefühle von einem richtigen geistlichen Verständnis der Wahrheit des Wortes Gottes herrühren. Dass aber umgekehrt die Erkenntnis der Wahrheit von einem geistlichen Erleben und Fühlen kommen kann, ist ihnen anscheinend fremd. Aber nicht der Mehrheit der Menschen auf dieser Erde. Die sind eher der Auffassung: Was man nicht erleben und spüren kann, kann auch nicht wahr sein.

Schon die Menschen des Alten und Neuen Testaments waren eher so. Sie haben meist erst dann zu glauben begonnen, nachdem sie Gott erlebt und gespürt hatten. Der Evangelist Johannes schreibt: "Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, (erst)erkannt (oder erfahren) und (dann) geglaubt" (1 Joh 4,16). Ganz zu schweigen von verstehen, denn diese Liebe übersteigt alles Verstehen (Eph 3,19).

Ein Beispiel, das verdeutlichen kann, was ich meine: Es gibt Christenmenschen, die sich Bücher über das Thema Gebet kaufen, weil sie alles übers Beten wissen wollen. Wenn sie diese gelesen haben, fühlen sie sich schlau und gehen dann zum nächsten Thema über. So jemand tauscht die Information gegen das Erleben selbst ein und betrügt sich dabei aufs Übelste.

Hat nicht Paulus schon die Christen in Korinth gewarnt: "Erkenntnis bläht auf; aber Liebe bessert. Wenn jemand meint, er habe etwas erkannt, der hat noch lange nicht verstanden, worauf es wirklich ankommt. Wenn aber jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt" (1 Kor 8,1-2). Und darauf kommt es an: dass Gott einen kennt. Ich möchte nicht irgendwann mal in der Verlegenheit sein, dass ich vor Gott stehe und er mich fragt: "Kenn' ich dich?"

Herbert Ruffer




H. Ruffer - ein aufgeschlossener und lebensfreudiger Mensch - ist, wie er von sich selbst behauptet, "leidenschaftlich Pastor einer kleinen evangelischen Freikirche" in 84137 Vilsbiburg (Niederbayern). Seinen Lebensunterhalt verdient er jedoch mit Rollladen- und Sonnenschutztechnik. Hobbys: eine Original-Vespa fahren und Tischtennis spielen.

Home | Aktuelles Magazin | Mediathek | Abo | Shop | Kontakt | Gebet für Israel | Verlag | Links | Leserreisen | Charisma 144 | Charisma 145 | Charisma 146 | Charisma 147 | Charisma 148 | Charisma 149 | Charisma 150 | Charisma 151 | Charisma 152 | Charisma 153 | Charisma 154 | Charisma 155 | Charisma 156 | Charisma 157 | Charisma 158 | Charisma 159 | Charisma 160 | Mediadaten | Gerhard Bially | Impressum | Mithelfer Anmeldung | Mithelfer Anmeldung Bestätigung | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü