Charisma - come HOLY SPIRIT

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Wir alle sind Priester-Teil 2

Mediathek > Charisma-Online-Archiv > Text der Woche

Keith Warrington:
Wir alle sind Priester

Wie Christen den priesterlichen Dienst der Fürbitte ausüben können (2.Teil)


Im ersten Teil dieses Artikel erläuterte Warrington, was „herrschen“ und „priesterliche Fürbitte“ im biblischen Sinne bedeuten. Zur Vertiefung empfahl er 2 Mose 17,8–16; 4 Mose 14,5–25; 17,6–15; 1 Sam 7,5-13; Jer 33,3; Hes 22,30; Dan 9; Neh 1; Mt 18,19; Lk 10,19f.; Apg 12,6–19 zu lesen. Im zweiten Teil geht der Autor mit uns an die Orte, wo wir im Leben hingestellt sind: die Lebensbereiche Familie, Arbeitsplatz, Schule, Nachbarschaft und Gemeinde.


Priesterdienst ganz praktisch

1. In der Familie: Die Eltern haben eine priesterliche Verantwortung in der Familie, wobei der Mann als Haupt der Familie eine besondere Verantwortung vor Gott trägt. Die Wahrnehmung dieses Priesterdienstes sieht bei uns persönlich folgendermaßen aus: Ich bete jeden Morgen am Frühstückstisch um den Segen Gottes für meine Familie. Ich versuche, einen guten Tag für alle zu proklamieren und bete gegen das Wirken böser Mächte. Ich verbringe Zeit mit den Kindern, bringe ihnen biblische Inhalte nahe, und wir führen eine Menge Tischgespräche über die Wege und Werte Gottes in den unterschiedlichen Lebensfragen. Nach Bedarf, wenn z. B. alles ein bisschen drunter und drüber geht, reserviere ich mit meiner Frau einen Abend, an dem wir die Anliegen der Familie miteinander besprechen und zusammen beten. Wir sitzen dann auf dem Sofa, halten Händchen und nehmen uns ca. vierzig Minuten Zeit, um für die Kinder – eins nach dem anderen – konkret zu beten und auch für sonstige Anliegen. Über ein Jahr lang haben meine Frau und ich täglich bestimmte Anliegen durchgebetet. Dafür nahmen wir uns jeden Tag zehn bis fünfzehn Minuten nach dem Frühstück. Man kann auch Anliegen aus der Nachbarschaft aufgreifen und entweder als Ehepaar oder als ganze Familie zusammen dafür beten.

2. Am Arbeitsplatz: Es ist wichtig, dass man seine Arbeit als „Gottesdienst“ betrachtet. Sogar ein Sklavendienst kann für Paulus geheiligt sein (Eph 6,5f.), wie viel mehr ein ordentlicher Beruf oder Job. Man soll sich konstruktiv, motiviert und zuverlässig am Arbeitsplatz einbringen, mit einer offenen, positiven Einstellung zu den Kollegen. Wenn diese Haltung da ist, kann man mit dem Beten anfangen. Beginnen Sie mit einer Stunde in der Woche an irgendeinem Abend. Bringen Sie Ihren Arbeitsplatz, alle Arbeitswege, alle Kollegen vor Gott. Fragen Sie ihn, wie er in Ihren Arbeitsplatz eingreifen möchte, und erwarten Sie eine Antwort. Beten Sie das Vaterunser. Flehen Sie zu Gott, dass er seinem Namen Ehre verschaffen möge an Ihrem Arbeitsplatz. Dann beten Sie: „Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel, so an meinem Arbeitsplatz“. Gott will nämlich vom Himmel herab auf Ihren Arbeitsplatz einwirken. Wie? Das herauszubekommen ist der Anfang eines Abenteuers, nämlich zumindest ansatzweise herauszufinden, was Gottes Wille in einer bestimmten Situation ist. Verbringen Sie genug Zeit damit, dies zu erfragen und zu erbitten. Beten Sie alle Aspekte des Arbeitsplatzes durch, so gut Sie können. Beten Sie mit dem Verstand und auch in Sprachen. Pausieren Sie zwischendurch und denken Sie über alles nach. Ich persönlich brauche mehrere Wochen, bis ich beginne, zu erkennen und zu verspüren, was Gott will. Wenn Sie für bestimmte Personen oder bestimmte Aspekte Ihres Arbeitsplatzes im Gebet eine zunehmende Bürde verspüren, dann ist dies normalerweise ein Zeichen dafür, dass Sie auf der Spur Gottes sind.

Wenn man dann erkannt hat, was Gott als Nächstes am Arbeitsplatz tun will, dann wird es erst richtig interessant. Sie können dann beginnen, ganz bewusst mit Gott zusammenzuarbeiten, um seinen Willen zu erfüllen. Anschließend geht es darum, den Arbeitskollegen Gottes Anliegen nahe zu bringen. Hierzu braucht man Weisheit, etwas Feingefühl und eine Gelassenheit, die aus dem Glauben kommt. Ich habe mehrere solcher Etappensiege erlebt, durch die Gott mein Arbeitsumfeld geändert hat.


Wenn die Christen sich im ganzen Land so einbringen, dann erleben wir den Beginn eines umfassenden kreativen Priesterdienstes. Leider sind zurzeit noch viele defensiv und ohne Vision für ihren Arbeitsplatz. Gott will uns aber von der Defensive zur Offensive bringen.

3. Am Wohnort: Bezogen auf die Nachbarschaft und den Wohnort geht es darum, die gleiche Einstellung wie am Arbeitsplatz zu haben: Bringen Sie sich konstruktiv ein, öffnen Sie Ihr Herz und Ihr Haus für die Nachbarn. Gehen Sie es ganz entspannt an und beten Sie für Ihre Bekannten. Vielleicht sind Sie der Einzige, der für sie betet, ihr einziger Priester - machen Sie daher Ihre Arbeit gut. Seien Sie bereit, Ihre Bekannten z. B. zum Kaffee einzuladen. Bei Fremden, und das wird die Regel sein, fangen Sie an, so wie Sie die Straße entlanggehen, alle Bewohner zu segnen und für sie zu Gott zu rufen. Nehmen Sie sich auch Zeit, ganz zielbewusst betend um den Häuserblock und durch die Straßen zu gehen. Seien Sie wachsam und offen für irgendwelche Kontakte, die Gott zu diesen Nachbarn schenken möchte. Beten Sie als Familie oder als Wohngemeinschaft zusammen für die Nachbarn.

Sie können sich dann steigern und beginnen, für bestimmte Gruppen, Szenen und Institutionen in Ihrem Wohnort zu beten. Dies wird Sie allerdings rasch an die Grenzen Ihrer Kapazitäten bringen, denn für solche umfassenden Gebetsanliegen ist die Hauszelle oder Gebetsgruppe besser geeignet; hier können Sie gemeinsam und systematisch die Anliegen in Ihrer ganzen Umgebung in der Fürbitte aufgreifen.

4. In der Gemeinde: Die Gemeinde sollte in erster Linie nicht der Ort sein, wo Sie auch noch Kraft investieren müssen. Helfen und mittragen sollen wir zwar alle in der Gemeinde, aber sie soll vor allem ein Ort sein, wo uns geholfen wird, die oben genannten Dienstbereiche zu verwirklichen. Der ideale Ort für eine solche Hilfe ist die Hauszelle, der Hauskreis. Die Hauszelle sollte zur einen Hälfte aus interner Hilfe und Austausch über persönliche Lebensfragen bestehen; zur anderen Hälfte sollte sie aus dem gemeinsamen Beten und Handeln für Bereiche aus der Umgebung bestehen. Zunächst geht es dabei um die Arbeitsplätze und Nachbarschaften der Teilnehmer der Hauszelle. Sie können sich darüber austauschen, wie Ihr Arbeitsalltag aussieht. Die anderen können Rat geben und gezielt mit Ihnen für bestimmte Anliegen beten. Alle paar Wochen können Sie kontrollieren, ob und welche Fortschritte es gegeben hat. Das Gleiche gilt für die Nachbarschaftskontakte. Es wird zwar oft in Hauszellen über solche Bereiche gesprochen, aber es fehlt in den meisten Fällen ein zielgerichtetes Vorgehen. Die Hauszellen brauchen den inneren pastoralen Auftrag und den nach außen gerichteten Dienstauftrag. Leider haben die meisten nur das erste.

Darüber hinaus kann die Zelle für bestimmte Familien, Szenen (Jugend, Senioren, Aussiedler, Türken, Kurden, Neonazis, Autonome u. a.) und Institutionen (Schulen, diakonische Einrichtungen, Rathaus, Polizei usw.) in der Stadt gezielt beten. Die Gemeinschaft gibt die Kraft dazu, und man kann sich hineinknien, um das Wirken Gottes in solchen Szenen und Institutionen zu sehen. Die einzelne Zelle hat natürlich auch ihre Grenzen, sie sollte sich daher auf ein oder zwei dieser Gruppierungen konzentrieren.

Wenn Sie diese Ratschläge beherzigen und damit anfangen, in diesen grundlegenden Lebensbereichen mit Gott partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, werden Sie das übernatürliche Wirken Gottes und seinen Segen erleben. Sie können dann erwarten, dass Gott Ihnen immer mehr Menschen und Arbeitsfelder anvertraut. Es wird ein Abenteuer für Sie beginnen, das immer weitere Kreise zieht und nie aufhört!



Zum Autor:


Keith Warrington, verheiratet mit Marion und Vater von vier Kindern, kam 1971 als Mathematiklehrer von Neuseeland nach Europa. Seit 1972 ist er Mitarbeiter von Jugend mit einer Mission und engagiert sich seit 1992 v. a. im überregionalen Lehr- und Beratungsdienst. Er wohnt mit seiner Familie in Altensteig/Schwarzwald.

– Die Bibeltexte sind der Revidierten Elberfelder Bibel entnommen.


Home | Aktuelles Magazin | Mediathek | Abo | Shop | Kontakt | Gebet für Israel | Verlag | Links | Leserreisen | Charisma 144 | Charisma 145 | Charisma 146 | Charisma 147 | Charisma 148 | Charisma 149 | Charisma 150 | Charisma 151 | Charisma 152 | Charisma 153 | Charisma 154 | Charisma 155 | Charisma 156 | Charisma 157 | Charisma 158 | Charisma 159 | Charisma 160 | Mediadaten | Gerhard Bially | Impressum | Mithelfer Anmeldung | Mithelfer Anmeldung Bestätigung | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü